Geschichte
Newsticker
Gichtarten
Diagnose
Begleiterscheinungen
Vorbeugung
Medikamente
Laborwerte
Meßgerät Glucofast Duo
Details
Purintabellen Produkte
Purintabellen
Forschung
Selbstversuche
 Der Probant
 Hilfe beim Gichtschub
 Hilfe beim Gichtanfall
Fachbegriffe
Newsletter
Patientenfälle
Homöopathie
Umfrage
Umfrageauswertung
Links
Impressum

Der Probant

Geb: 12.04.1972 Wuppertal
Grösse: 173cm
Gewicht 83Kg
Hobbies: Handball, Fussball, Dart
Erster Gichtanfall: 12.09.1999
Gichtart: Primär (vom Vater geerbt)

Anfang der Krankheit:

An unserem 3. Hochzeitstag, dem 12.09.1999, beschlossen meine Frau und ich, unseren kleinen Sohn bei meinem Vater unter zu bringen und schwimmen zu gehen. Im Schwimmbad bemerkte ich, dass mein rechtes Sprunggelenk schmerzte.Ich dachte mir nichts dabei und wir verbrachten einen schönen Tag nur für uns allein.

Nachdem wir unseren kleinen Sohn wieder zu uns genommen hatten, beschloss ich am Abend noch ein paar Bier in unserer Stammgaststätte zu trinken. Auf dem Weg zur Gaststätte schmerzte das Sprunggelenk (wie den ganzen Tag über) immer mehr und ich hoffte darauf, dass die betäubende Wirkung des Gerstensaftes dies schon regeln würde. In der Gaststätte trank ich dann auch 8-9 Bier und wollte mich auf den Weg nach Hause machen, aber das Gelenk schmerzte weiter und schlimmer. Nachdem ich mir ein Taxi hatte rufen lassen, quälte ich mich die Treppe in den 1. Stock zu unserer Wohnung. Froh, dort angekommmen zu sein, zog ich mich aus und legte mich ins Bett.

Der Schmerz war, trotz der Entlastung, immer noch da und wurde intensiver. Ich entledigte mich der "drückenden" Bettdecke, da sie mir auf dem Gelenk zusätzliche Schmerzen bereitete. Selbst der Luftzug, der durch das offene Fenster hereinströmte und nun auf das nackte Gelenk "traf", war wirklich unangenehm.Bei jeder Bewegung, die ich während des mehr oder weniger Einschlafens machte ,fuhr ich vor Schmerzen hoch.

Am nächsten Morgen meldete ich mich beim meinem Arbeitgeber nach kurzer Beschreibung der letzten 24 Stunden ab und besorgte mir einen Termin beim Arzt. Nach einem kurzen Telefonat mit meinem Vater (einer musste mich hinfahren,wie sollte ich sonst zum Arzt kommen), kam er vorbei und sagte nach einem Blick auf das Gelenk: "Oh , das kenne ich, sieht wie Gicht aus".

Nachdem ich beim Arzt einhumpelte und dieser mein Sprungelenk in Augenschein genommen hatte, fragte er mich, ob es in meiner Familie Gicht gab. Ich musste diese Frage bejahen. Er schickte mich zum Röntgen, aber er teilte mir seine Diagnose schon vorher mit den Worten mit:" Wenn es auf den Röntgenbildern nichts auffälliges gibt, wird es wohl Gicht sein".

Nachdem ich beim Radiologen durchleuchtet worden war, teile auch er mir mit den Worten:"Ich schliesse mich der Meinung des Kollegen an" mit, dass die Diagnose des Hausarztes wohl treffend war.

Ich hatte zu diesem Zeitpunkt, bzw. einen Tag vorher,meinen ersten Gichtanfall.